Mittwoch, 9. Oktober 2013

Irish Barmbrack and its history


Irischer Barmbrack und seine Geschichte


Barmbrack ist ein irisches Früchtebrot, der mit gemischten Gewürzen und getrockneten Früchten verpackt ist. Eigentlich ist es ein Wahrsagerbrot, der Frage nach einer möglichen Vermählung widmete man sich beim Halloween-Fest stets mit großem Interesse und erfand daher zahlreiche Methoden, um das Eintreten oder Ausbleiben dieses Ereignisses sicher vorherzusagen. 
So wurde zum Beispiel ein Ring in einen Barmbrack eingebacken. Wer diesen Ring dann in seinem Stück hatte, konnte auf eine Vermählung im nächsten Jahr hoffen.
Der Barmbrack ist quasi das irische Nationalgericht, das zu keinem Halloween-Fest fehlen darf.

Übrigens: Falls ihr nicht auf der Suche nach einem heiratswilligen Gegenstück seid - Barmbrack schmeckt auch ganz ohne eingebackenen Ring.

        Zutaten          
2 TL trocken Hefe
30g Zucker
225 ml warme Milch + Milch zum Bestreichen
340g Weizenmehl
1 TL Salz
25g Butter
125g Sultaninen
25g Korinthen
½ TL gemischte Gewürze (Zimt, Nelken,
25 g Zitronat und Orangeat gemischt
etwas Milch zum bestreichen
eine runde Backform mit 18-20 cm Durchmesser

Zubereitung
Hefe, Zucker, Milch, Mehl, Butter und Salz in eine Rührschüssel geben und zu einem glatten Teig verarbeiten. Den entstandenen Teig abdecken und an einem warmen Ort für 30 Minuten gehen lassen.
Die restlichen Zutaten mit dem gegangenen Teig verkneten, bis alles gut miteinander vermischt ist.
Den Teig so formen, dass er in die gut eingefettete Kastenform passt. Abdecken und nochmals an einem warmen Ort für 30 Minuten gehen lassen.
Den Teig mit ein wenig Milch bepinseln und für 35 bis 40 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 180°C (Heißluft) backen. Anschließend aus der Form lösen und auf einem Rost abkühlen lassen.


***********************

Irish Barmbrack and its history


Barmbrack is an Irish fruit bread that is packed with mixed spices and dried fruits. Actually, it's a soothsayer bread, the question of a possible marriage one turned the Halloween festival always with great interest and therefore invented numerous methods to predict the occurrence or absence of this event safely. For example, a ring was baked in a Barmbrack. Who then had this ring in his piece, was hoping for a wedding next year.
The Barmbrack is virtually the Irish national dish that is a must for any Halloween celebration.

By the way: If you're not looking for a marriageable counterpart - Barmbrack tastes without baked-ring.


Ingredients
2 tsp dry yeast
30g sugar
225 ml of warm milk + milk for brushing
340g wheat flour
1 tsp salt
25g butter
125g sultanas
25g currants
½ tsp mixed spices (cinnamon, cloves,
25g mixed candied peel
some milk to coat
a round baking pan with 18-20 cm diameter

Preparation
Pu the yeast, sugar, milk, flour, butter and salt in a mixing bowl and process until smooth. The resulting dough cover and let rise in a warm place for 30 minutes.
Add the remaining ingredients with the previous knead dough until everything is well mixed together.
Shape the dough so that it fits into the well-greased loaf pan. Cover again and let rise in a warm place for 30 minutes.
Brush the dough with a little milk and put them for 35 to 40 minutes in a preheated oven at 180 ° C (hot air) and bake. Then remove from the mold and let cool on a rack.


Kommentare:

  1. Wish i would have seen this in the AM i would have baked one and put a ring in it.But will save it to make it for the Canadian Thanksgiving.Nice history behind this fruit bread.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thanks, Kenneth. Please do let me know what you think after you’ve tried the recipe.

      Löschen
  2. Liebe Bea,
    Barmbrack sieht super aus und bei dem Rezept kann ich mir sehr gut vorstellen, dass auch ohne Ring ein gewisses Interesse an der Bäckerin oder dem Bäcker entsteht. Ich mag solche Rezept mit Vergangenheit oder besser Geschichte und besonders jetzt um diese Jahreszeit Früchtekuchen mit Trockenfrüchten und der hier ist super nicht so fettig wie unsere Stollen und trotztdem lecker, hefig, fruchtig, hach einfach toll zum Probieren. Danke fürs Rezept.
    Ein schönes Wochenende und liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Liebe Ingrid,
      ich bin auch immer wieder begeistert von den irischen Rezepten und ihren Geschichten. In den vergangenen Jahren gab es viele Gelegenheiten diesem nachzugehen.....nicht nur in Irland!
      Freut mich das Dir das Rezept gefällt!

      Die lieben Wochenendgrüsse sende ich Dir mit genau den selben wünschen zurück!!
      Lieben Gruss, Bea

      Löschen