Sonntag, 21. Oktober 2012

Preparation of Butter / Herstellung von Butter

Die Butterkrise

Es war Sonntagmorgen und der Duft von frischem Brot zog durch’s Haus. Mom hatte es schon ganz früh frisch gebacken aber dann :„ Oh neee “ hörte man sie sagen :„ das kann doch nicht Wahr sein, die Butter ist alle !“ . Das war meine große Chance, zu zeigen was ich beim Schulausflug zu einer Farm ganz in der Nähe gelernt hatte. Ich, das ist ein Junge mit Namen Tim und ganz, knapp 9 Jahre alt. Auf der Farm hatte uns der Farmer nämlich gezeigt wie man früher gebuttert hat und so machte ich mich schnurstracks zum Kühlschrank um nach Sahne Ausschau zu halten. Und siehe da, ein halber Liter ganz und gar  lachte mich an. Also flott die Sahne in eine Schüssel geschüttet und Fix den Quirl beigeholt, Zack den Stecker in die Dose, den Salzstreuer geholt und ein wenig in die Sahne gestreut und … Volle Pulle, den Mixer auf Vollgas .. Mam stand staunend in der Küche und schmunzelte. Der Mixer ratterte fröhlich vor sich hin, erst wurde die Sahne steif wie für Kuchen und dann immer fester, die Molke trennte sich und die Butter war fertig … nur noch schnell die Molke abgeschüttet und die Butter in eine kleine Form gefüllt ein lustiges Muster aufgekratzt und ab für ein paar Minuten in den Kühlschrank . Mom war beeindruckt auch mein Dad und Bruder kamen hinzu und jeder lobte mich wie köstlich meine Butter auf dem frischen Brot schmeckte ..an dem Tag bin ich um 2 cm gewachsen ;-)

Butter selber machen – auch du kannst das!
Die Sahne, die du zum Buttern verwendest, sollte Raumtemperatur haben. Am besten du stellst sie einen halben Tag vor Verarbeitung aus dem Kühlschrank. 
Je fetthaltiger die Sahne, desto mehr Butter hast du am Ende. Außerdem geht es mit einem höheren Fettanteil auch schneller! Daher dauert das Buttern mit frischer Kuhmilch viel länger als bei Schlagsahne.




Zubereitung:

Gib die Sahne in eine Rührschüssel.

Nimm einen elektrischen Handmixer und fang an die Sahne zu mixen.
Am besten auf voller Stufe, dann geht es schneller!
Aber Vorsicht, die Spritzgefahr ist hierbei sehr hoch!
Nun gießt du die restliche Flüssigkeit (= Buttermilch, die du trinken kannst!) ab.
Wenn du merkst, dass sich Stückchen und keine Flüssigkeit mehr in der Schüssel befindet, dann hast du dein Ziel erreicht.
Fühl die Butter in ein Glas und stell dass für 1/2 Stunde in den Kühlschrank.
Jetzt kannst du die Butter aus dem Glas herausholen und auf dein Brot streichen!

Tipp: Wenn du gerne Salzige Butter isst, kannst du ein wenig Salz unterrühren.

Lieben Gruß
Euer Küchenzauberer Tim

Kommentare:

  1. Oh wie schade, ich habe dich verpasst. Wir waren doch wegen Goldi beim Tierarzt und dann war ich in der Küche ein Kuchen backen.
    Ich Liebe Dich auch ganz doll mein süßherz....1000 Kisses deine Mum

    AntwortenLöschen